Aufruf der GRÜNEN: Schutz für Edward Snowden

Unterstützt jetzt den Aufruf der GRÜNEN: Für einen sicheren Aufenthalt von Edward Snowden in Deutschland! Foto: © dpa

Foto: © dpa

Edward Snowden hat Missstände aufgedeckt, die uns alle betreffen und uns alle angehen. Er verdient unsere uneingeschränkte Unterstützung. Gerade wir sollten aus unserer geschichtlichen Vergangenheit gelernt haben.

Informationen möchte man von ihm bekommen, helfen will man ihm jedoch nicht. Frei nach dem Motto „Wasch‘ mich, aber mach‘ mich nicht nass“. Wie sagt die Kanzlerin? „So etwas geht gar nicht!“

„Edward Snowden steht für das Amerika, an das wir glauben.“
Marius Müller-Westernhagen, Musiker – Quelle: SPIEGEL ONLINE

Unterstützt jetzt den Aufruf der GRÜNEN:
Für einen sicheren Aufenthalt von Edward Snowden in Deutschland!

3 Antworten auf Aufruf der GRÜNEN: Schutz für Edward Snowden

  • Die Aktionen sind ja völlig in Ordnung. Eine Petition habe ich schon unterstützt. Aber das alles ist doch heute etwas zu blauäugig. Die Kanzlerin wird NIE die Beziehungen zu den USA aufs Spiel setzen. Wir sollten alle an Obama schreiben um ihm klar zu machen, dass wir mit dem was abläuft nicht einverstanden sind. Die Kanzlerin hat doch bis heute nicht verstanden, was mit ihr und ihrem Handy passiert ist, das Abhören der Bevölkerung interessiert sie eh nicht. Dabei steht meines wissens sogar im Grundgesetz, dass und die Alliierten abhören dürfen – oder ist das mittlerweile geändert worden?
    Snowden wäre ja völlig verrückt hierher zu kommen – da geht dann wieder das Helfersyndrom mit uns durch.

  • Noch eine Anmerkung:
    Jürgen Becker schreibt im Spiegel, dass man Snowden den Friedensnobelpreis geben sollte. Da sage ich – JA, aber den von Obama, denn der hat ihn überhaupt nicht verdient.

  • Es mag ja vielleicht ein wenig blauäugig sein, aber es ist halt auch ein Problem unserer Zeit das leider wenn es einen Skandal gibt dieser nach zwei Wochen wieder in Vergessenheit gerät, ohne das der Missstand beseitigt wäre. Deswegen ist das einzigste Mittel iost einfach permanent Druck zu machen nicht locker zu lassen und zu nerven. Ich lasse mir wirklich sehr viel gefallen aber in dieser Sache ist für mich der Bogen überspannt worden. Betrete ich dein Grundstück kannst du mich anzeigen, wenn aber das Leben kompletter Völker abgehört, ausspäht und analysiert werden hört werden dann sollen wir darüber wegsehen.
    Es mag vielleicht sein, dass man mit solchen Aktionen nicht viel erreicht, aber wenn ich nichts mache ändert sich auf jeden Fall nichts.

    Ein Spruch den mir den mir ein sehr guter Freund aus meiner aktiven Gewerkschaftszeit mit auf den Weg gegeben hat lautet

    „Wer den Kopf gesenkt hält, kann die Sterne am Himmel nur in der Pfütze sehen!“